Aktuelles...

Wasser ist nicht nur zum Waschen da ...

Aquarobic – Aqua-Jogging – Aqua Power – Wassergymnastik – das alles fällt unter den Begriff AQUA-FITNESS. Was versteht man nun darunter?

Bei der Aqua-Fitness handelt es sich um dynamische Bewegungsformen, bei denen mehr als 1/7 bis 1/6 der gesamten Skelettmuskulatur bewegt wird. Die Muskulatur steht bei den Bewegungen nicht unter Dauerspannung, sondern es erfolgt ein ständiger Wechsel von Anspannung und Entspannung, wie es für zyklische Bewegungen charakteristisch ist.

Vorteile eines Trainings im Wasser entstehen durch den hydrostatischen Druck, der die an der Hauptoberfläche liegenden Blutgefäße zusammendrückt. Das Blut wird in den Brustraum gedrückt, wodurch das Herz mit einem erhöhten Blutangebot arbeiten muss. Die Vordehnung des Herzmuskels wird erhöht, das Herzschlagvolumen vergrößert und die Herzfrequenz gesenkt. Ausdauerbelastungen führen zudem zu einer Vergrößerung des Herzmuskels, der wie eine Saug-Druck-Pumpe arbeitet. Bei vergrößertem Herzen ist sowohl die Saug- als auch die Druckphase erheblich verlängert. Das Herz benötigt weniger Sauerstoff und wird länger und besser durchblutet.

Ein großer Vorteil eines Bewegungstrainings im Wasser ist auch die minimale Belastung für Knochen, Sehnen und Bänder. Im Hochleistungssport wird das Training im Wasser schon seit langem praktiziert. Da Wasser eine höhere Dichte als Luft hat, müssen die Bewegungen im Wasser mit mehr Kraft durchgeführt werden. Der Widerstand erhöht sich im Quadrat zur Geschwindigkeit. Das bedeutet, je schneller man sich fortbewegt, desto großer ist der Widerstand. Werden auch noch Geräte (Schwimmbrett, Noodles) benutzt, kann eine gezielte Kräftigung erreicht werden.

Vorsicht ist bei Herz-/Kreislauf-Vorgeschädigten geboten. Hier stellt der erhöhte Druck im Wasser ein gesundheitliches Risiko dar, weil der Sauerstoffbedarf durch die Blutvolumenverschiebung erhöht ist. Kann der Mehrbedarf von einem geschädigten Herzen (zum Beispiel durch eingeengte Herzkranzgefäße) nicht gedeckt werden, kommt es zu Problemen.

 

zurück