Bericht des Seniorensportwart 2004

am Verbandstag in Eugendorf

Da mein Bericht zum Verbandstag im Protokoll des Verbandstages nicht aufscheint, habe ich Elfi gebeten den Bericht hier zu veröffentlichen. " Denn so schlecht wora a`wieda net"

Friedrich

Bericht zum Verbandstag

Nach dem großen Erfolg bei der Heim EM 2003 in Wien wusste ich das wird ein schweres Jahr als Sportwart. Es musste Trainingsumstellungen geben und Filz zur Selbstverständlichkeit werden. Diesmal hatten wir nicht die Möglichkeit auf den Anlagen so viel zu trainieren wie in der Kozistrasse.

Die Kaderlehrgänge waren auf ein Ziel hin ausgerichtet, Filz sollte in Telfs nicht zu schwer werden, um den Spaß und die Freude am Filzspiel in die Köpfe der Kaderspieler zu bringen. Hausmening sollte mir über die Gesundheit und Fitness der Spieler Aufschluss geben und Trainingsmöglichkeiten mit Schnittschlägen aufzeigen. Diese Art Training werden wir in Zukunft noch intensiver betreiben müssen, wenn wir mithalten wollen.

Aber lassen wir das Jahr 2004 einmal Revue passieren. Der Bundesländercup in Bad Vöslau gab mir den ersten Aufschluss über die Spielstärke, die sich das Nationalteam über den Winter erhalten konnte! Bei der Kaderbesprechung in Bad Vöslau wurden die neuen Kadermitglieder vorgestellt, Grill Sissy, Gasnarek Günther und Fuschlberger Reinhold. Die Terminbesprechung zeigte, dass ein paar berufliche Verpflichtungen nicht mit den Terminen des Kaders in Einklang zu bringen waren.

Zum SBC in der Geymüllerhalle Bad Vöslau, ein Danke an den Veranstalter UBGC Baden, der sich sehr bemüht hat. Den Wienern war der Sieg in beiden Auswahlmannschaften nicht zu nehmen. "Gratulation" Die Niederösterreicher belegten mit ihren Mannschaften den zweiten Platz, alle anderen lieferten sich einen harten aber fairen Kampf um die Platzierungen.

Der erste Kaderlehrgang war in Telfs von 2.-4. April 2004. Hier wurde das Austrainieren einer neuen Anlage praktiziert. Weiters wurde das Intervalltraining forciert und das Mannschaftsspiel mit gegenseitigem Anfeuern geübt. Diese Vorbereitung in Telfs sollte bei der Euro in Bad Münder, im wahrsten Sinne bei den Damen Goldes wert sein. Die Herren tun sich noch etwas schwererer wenn sie nicht nur Runden spielen dürfen.

Nominiert für den NC in Bad Münder bei den Damen waren Elfi, Elsa, Hanni und Maria. Bei den Herren fuhren Paul, Franz, Willi, Heinz, Alfred, Reinhold, Manfred und Günter mit nach Bad Münder. Als Betreuer waren Christian, Wexxx, Heinz und meine Wenigkeit dabei.

Hier möchte ich nicht vergessen, mich bei allen die uns Unterlagen von Bad Münder zur Verfügung gestellt haben, zu bedanken. " DANKE ".

Die Ergebnisse beim NC waren ein großer Erfolg 1. Platz Österreich 1, 3.Platz Österreich 3, 4.Platz Österreich 2. Hier ist es angebracht sich bei Leo zu bedanken für das Quartier, bei NC und EM, es war einfach super.

Das zweite Trainingslager in Hausmening sollte jedem Aufschluss über seine Gesundheit, Fitness und Flexibilität geben. Gesundheit und Fitness jedes Einzelnen wurde nach der Laktatdiagnostik mit dem Arzt und Trainer gleich besprochen. Beim für manchen nicht normalen Bahnentraining war es sicher ernüchternd zusehen wie flexibel jeder seinen Schnittschlag beherrscht und wie viel er darüber weiß.

Es war für alle Spieler eine neue Erfahrung, aber auch Senioren können noch dazu lernen. Und es wird uns nicht erspart bleiben dazu zu lernen, wenn wir den Anschluss nicht verpassen wollen, denn die Schweden haben uns einige Jahrzehnte Filz voraus und die wird man nicht in ein paar Jahren aufholen.

Das dieser neue Weg so heftige Kritik bei den verschiedensten Personen auslöste, war überraschend für mich. Ist sehr motivierend für einen Sportwart!

Der nächste Höhepunkt im österreichischen Bahnengolfgeschehen war die Österreichisch Meisterschaft in Altheim, bei der einige Kaderspieler noch Qualifikation für die Europameisterschaft in Bad Münder Deutschland spielen mussten.

Aber vorerst zur ÖM, die guten Sport zeigte. Die Sieger in den Kategorien WS2 Schlager Margaret, MS2 Lakos Karl der sich mit dem Vorjahressieger Wesely Erich einen harten Kampf um den Sieg lieferte. Die WS1 Seniorinnen gewann Fuschlberger Maria, mit der sich alle freuten. Und Berger Franz hart bedrängt durch Würrer Günter sicherte sich den Meistertitel. Laukes Heinz der lange geführt hatte, brachte der Wetterumschwung aus dem Konzept. Mannschaftsgold konnte wiederum Gänserndorf holen.

Allen Siegern und Platzierten meine Glückwünsche. Nach der Siegerehrung verabschiedete ich einen Großen des Minigolfsports aus dem Nationalteam, Lakos Karl der seine Kariere mit Mannschaftsgold bei der Euro in Wien beendet hat.

Die Qualifikation bei den Herren fiel eindeutig aus, denn Reinhold erreichte als einziger das Superfinale. Bei den Damen konnte Doris knapp die Qualifikation für sich entscheiden. Es ergab sich folgende Mannschaftsaufstellung für die EURO in Bad Münder.

Bei den Damen: Andrasch Elfriede, Ertl Doris, Fuschlberger Maria und Kammerer Elisabeth. Bei den Herren: Abraham Willi, Berger Franz, Felbab Walter, Fuschlberger Reinhold, Heschl Paul, Laukes Heinz und Spirk Horst. Das Betreuerteam Adler Christian, Ertl Heinz, Ploner Anton und meine Wenigkeit, Wexxx hatte leider keinen Urlaub bekommen. Nach langer Suche bin ich mit Berger Ilse fündig geworden, die Wexxx sehr gut vertreten hat.

Nun zum wichtigsten Bewerb dieses Jahres, der EM in Bad Münder. Am ersten Bewerbstag haben die Damen sehr stark begonnen, die Herren waren noch etwas verkrampft. Der Zweite Tag: Damen zweiter Platz, die Herren blieben auf dem dritten Platz. Der dritte Tag: Die Damen wollten Gold und sie kämpften sich an Deutschland vorbei und sicherten Österreich die Goldmedaille. Die Herren machten es in der vorletzten Runde noch einmal richtig spannend, und kamen an Deutschland bis auf wenige Schläge heran, aber nach der Runde war klar, dass sie Bronze für Österreich geholt hatten. Franz spielte in der letzten Runde noch einen 18er.

Alle Österreicher waren im Finale: am Samstag ging es im Einzel bei den Damen um Medaillen, Elfi, Doris und Elsa erreichten das Superfinale. Bei den Herren stellten wir den besten Nichtfinalisten mit Laukes Heinz, der uns am Freitagabend nach der Mannschaftssiegerehrung mit der Nachricht überraschte dass dies seine letzte EURO war. Heinz, Danke für deine Leistungen, die du für Österreich erbracht hast. Du bist einer der wenigen noch Aktiven Österreicher, der auch im Einzel eine Medaille gewonnen hat.

Jetzt zurück zu unseren Damen Elsa kämpfte sich noch auf den 5.Platz vor, Doris hängte sich an Anderson Gerd und kam mit zwei Schlägen Rückstand ins Ziel. Jetzt warteten alle auf die letzte Spielgruppe wo Elfi mit zwei Deutschen um die Medaillen kämpfte. Es gelang ihr zwar die Deutschen Damen niederzuringen aber dieser Kampf hatte zuviel Substanz gekostet. Es fehlten wieder 2 Schläge auf Gold, aber was uns alle freute, Österreich hatte zwei Medaillen.

Denn Doris und Elfi gingen um Silber Stechen das Doris auf Bahn eins für sich entschied. Die Schlussfeier der EURO brauchte sich vor keiner Sportveranstaltung, die wir oft im Fernsehen sehen, verstecken, denn sie war einfach super Österreich hatte einmal Gold einmal Silber und zweimal Bronze in Bad Münder geholt.

Wenn man bedenkt das unsere Senioren, nicht wie unsere Jugend heute, mit dem Filzspiel aufwachsen konnte, eine gute Medaillenausbeute. Auf jeden Fall hatten die Deutschen bei ihrer Heim - EM wesentlich weniger Erfolg als wir.

Bedanken möchte ich mich bei allen Spielern und den Betreuern Heinz, Toni, Christian und ein extra - Danke an Ilse, dass sie eingesprungen ist, für die tolle Zusammenarbeit und das gute Mannschaftsklima.

Es ist schön mit euch zu arbeiten. Gut Schlag für 2005, denn es warten wieder neue Herausforderungen und ich hoffe wir können einen Trainingsvorsprung auf der neuen Anlage in Taploszentmarton Ungarn nutzen, damit es wieder was für Österreich zu feiern gibt.

Seniorensportwart: Andrasch Friedrich