Hintergrundinformationen
zum Der Verein SüdFILMfest 2003


Je chanterai pour toi

(Ich werde für dich singen - Mali Blues)

Ein Land im Aufbruch

1960 erlangte Mali die Unabhängigkeit und Modibo Keïta, der erste Präsident der Republik, führte den «wissenschaftlichen» Sozialismus ein. In der Bevölkerung herrschte Aufbruchstimmung, enthusiastisch beteiligten sich alle am Aufbau des Landes. Auch KarKar, zwanzig Jahre alt, Lederjacke und ausgestellte Jeans, ließ sich von der allgemeinen Begeisterung mitreißen. Er spielte auf der elektrischen Gitarre, die er von seinem ältesten Bruder Kalilou geschenkt bekommen hatte, den «Mali Twist»:

Kinder des unabhängigen Mali,
packen wir es selber an!
Auf dass alle jungen Malier
aus dem Ausland heimkehren.
Gemeinsam erbauen wir das Vaterland.
Oh Mali, oh Heimat,
gepriesen sei Modibo.

Seine Lieder fanden nicht nur bei seinen Kameraden des Grin «Santa Maria» Anklang. Auch Radio Mali wurde auf den «Johnny Holliday von Kayes», wie man KarKar auch bezeichnete, aufmerksam und ermöglichte ihm erste Aufnahmen seiner Lieder. Fortan weckte der Sender die Nation allmorgendlich mit «Mali Twist» und spielte KarKars Lieder. Dadurch wurde Boubacar Traoré auch in Malis Nachbarländern schlagartig berühmt. Nur, obwohl seine Musik tagtäglich im Radio zu hören war, hat er mit ihr keinen Cent verdient. Es gab weder Platten noch andere Tonträger, und der Präsident dachte nicht daran, den jungen Burschen für seinen Beitrag zum Aufbau des Landes zu entlohnen.

© Sabine Girsberger, das trigon-film Magazin Nr. 20

Sabine Girsberger ist Filmwissenschaftlerin und Programmverantwortliche mit Spezialgebiet Afrika bei trigon-film.


Je chanterai pour toi Ein junges Mädchen aus Bamako Zuhause bei KarKar KarKar mit Ali Farka Touré Leaving of mouring in Dogon's country KarKar bei Madieye's Moschee in Timbuktu KarKar im Friedhof von Bandiagara

Mali Blues en andere verhalen

1993 lernt die belgische Journalistin Lieve Joris Boubacar Traoré anläßlich eines Konzertes in Bamako kennen. Sie ist von seiner Musik und seiner Erscheinung fasziniert und besucht ihn in seinem neu erbauten Haus in Lafiabougou, einem Außenquartier von Bamako. Boubacar Traoré fasst Vertrauen in Lieve und erzählt ihr häppchenweise von seinem Leben. Er beschließt, sie erst nach Kayes und später auch an weitere Schauplätze seines Lebens zu führen, damit sie sich eine Vorstellung davon machen kann. Die Reise auf den Spuren von KarKars Vergangenheit führt sie trotz zeitweiliger Reibereien und Missverständnisse schließlich nach Bandiagara, wo Pierette begraben ist. Als Zeichen seines Vertrauens schildert Boubacar Traoré die tragischen Umstände, die zum Tod seiner geliebten Frau geführt haben.

Ausschnitte dieses Buchs bilden die Grundlage für den Film «Je chanterai pour toi»:

Wir gehen zusammen den Hügel hinunter zur Asphaltstraße. Ob ich mit dem Taxi gekommen sein? Nein? Dabei hält das Douroudourouni hier ganz in der Nähe! Früher kostete eine Fahr fünfundzwanzig Francs. Mit jedem neuen Präsidenten stieg der Preis, aber der Name ist geblieben.

Er lacht, als ich meine Taschenlampe anknipse. Vor vier Jahren, als er gerade aus Frankreich zurückgekommen war, habe er nachts ebenfalls eine Taschenlampe bei sich gehabt. «KarKar ist in Frankreich blind geworden», hätten alle gerufen. Zwei Jahre lang trug er Schuhe, seine Fußsohlen waren weich wie die eines Babys geworden.

Ohne es zu merken, habe ich schon wieder eine falsche Frage gestellt. «Nein, ich bin nicht nach Frankreich gegangen um Musik zu machen», sagte er kurz angebunden. «Meine Frau Pierette war gerade gestorben, und ich musste Geld verdienen. Auf dem Bau!» Pierette - er besingt sie in seinen traurigsten Liedern. Ich dachte, sie wäre Französin gewesen, aber sie war eine Métisse.

Menschen sitzen vor ihren Häusern und hören Radio; hier und da läuft ein Fernseher. Manchmal erklingt aus der Finsternis ein Gruß. «KarKar, ça va?» - «Anitjé! Danke! Ça va trés bien.» Ein Junge schiebt einen Karren voller leerer Plastikkanister vor sich her. «He, dich habe ich schon seit Tagen nicht mehr gesehen!» ruft Kar. «Hast wohl eine Freundin in einem anderen Viertel? Ich brauche Wasser!»

Beim Taxistand gerät er mit dem Fahrer in Streit: Der verlangt zweitausend Francs! Sie streiten auf Bambara. Verärgert zieht er mich auf die andere Straßenseite. «Der hat doch nicht alle Tassen im Schrank!»

«Was hat er den gesagt?»

«Ich als schwarzer Bruder soll ihn doch ein Geschäft machen lassen. Die Weißen hätten doch Geld en masse.»

«Und was hast du ihm geantwortet?»

«Dass er altmodisch ist! Schließlich gibt's ja arme und reiche Weiße wie es auch arme und reiche Schwarze gibt! Wer das nicht weiß, ist von gestern. Dann hat er weniger verlangt, aber ich habe ihm geantwortet, dass ich dich nicht einmal für hundert Francs in sein Taxi steigen lasse! Außerdem habe ich ihn gefragt wie er das fände, wenn er Besuch aus Holland hätte und ein Malier würde versuchen ihn auszunehmen? Er hat begriffen was ich meine und mir recht gegeben.

Aus: Mali Blues. Ein afrikanisches Tagebuch
      Lieve Joris
      Piper Taschenbuch, München 2000




Yellow Card

(Gelbe Karte)

Linda's story

Yellow Card: Linda

I'd always known Tiyane, we lived in the same neighbourhood, hung out with the same friends, same school, you know how it goes. Anyway for some reason I just started to get this crush on him. But you know I was pretty sure he was flirting with me too. Skido was pulling girls all over the place but Tiyane never did, I really liked that. So that meant when it finally happened that I thought he must be serious. I mean I know we didn't plan it or anything and maybe if he hadn't had to miss the match in Bulawayo, and maybe if I hadn't got wet it wouldn't have happened. I guess I can "what if" all I like but it did happen and it was great. Well it was great and it wasn't great, it was like, I was so excited to be kissing Tiyane and it felt great but then I didn't really know how to stop and it kind of hurt a bit and it was over pretty quickly. That side of it wasn't so good, and I didn't even think about the fact that we didn't use a condom. I mean it was both our first times you know, so who's thinking about stuff like that. I was just so happy to finally be with him.

But boy, Men! Next day, he didn't want to know, it was as if nothing had even happened. In fact it was worse, he was avoiding me so we weren't even friends any more. I just do not understand guys. He got it fixated in his head that I wanted to marry him or something. I mean come on, take those points off yourself Tiyane, I want to get a job, have a life not just be Mrs Tiyane Tsumba. I also don't understand why guys can't be honest, I asked him straight up if there was someone else and he said no. Of course I found out later there was, I mean how hard is it to tell the truth? You know I never thought you could get pregnant first time. I was so scared. Tiyane didn't even believe me, that guy is such a dog. I couldn't tell my mother or my aunties, I just didn't know what to do. Finally some girls told me how to try and get rid of it, I was petrified and maybe it was the wrong thing to do but I'm only 17 - how am I supposed to look after a baby, and I don't want to I mean jeeze, that's it, life over. Anyway I tried and it didn't work. It was horrible; I've never felt so much pain in my life. The doctor said I could have died, if Tiyane hadn't stopped by and found me I probably would have.

It is so unfair, I get expelled and nothing happens to Tiyane. I get sent away to the village to have my baby and it's horrible, everyone bosses me around and treats me like crap, and giving birth! If anyone ever tells you it doesn't hurt, they're lying. So I loved my baby once he came, I mean who couldn't they're so small and cute and everything, but they cry, and cry and cry. Anyway I came back home to mum and I met Obert. I'm not crazy about him like I was about Tiyane, but look where that got me, and I'm different now. Obert loves me and he wants to marry me but only after I've finished school. But I can't do that with a baby, and Obert is not so keen on supporting another man's child. I guess I never told you but my father deserted us when I was small and mum and I are pretty poor so there is no money to pay someone to look after a baby - plus pay school fees? Hell No!

So I thought blow it, he's Tiyane's baby too, why shouldn't he take some responsibility? So I left the baby on his doorstep. He was furious, came storming round, but why should it be all my job, why should I be the one poor, and alone and afraid and coping with everything while he just goes on with his wonderful life as if nothing had happened. It took two of us and Renaldo is half his baby too. Girls always get the raw deal and it shouldn't be that way. Maybe I'll go back for my baby when I've got a job and can pay someone to help look after him but for now it's Tiyane's turn.

Juliet's story

Yellow Card: Juliet

I was at this wedding, some relative of dad's, it was okay but Gary kept wanting me to dance with him, he's such a dork. Anyway I suddenly see this guy staring at me and he's got this chicken bone hanging out of his mouth - I mean can you believe..... but actually he looked kinda cute.

Well we snuck away from Gary into the church, and boy was this guy bold, I mean smooth as and all the right lines. I was sure he was going to kiss me but just then Gary arrived and Tiyane (oh yeah that's his name) had to hide behind the alter, kind of sacrilegious I guess. Well that was that and I thought I'd never see him again but next thing you know he appears at school. I mean I go to a convent school in a pretty posh suburb and heres this downtown guy rockin in, I don't know how he got past the guards.

I don't know what it is but there is just something between us. I mean we come from completely different worlds, and I mean completely. He's poor, I'm rich, he's black, I'm coloured, we don't have any of the same friends, we don't hang out at the same places, but you know when I'm with him I don't care. He's a bit too full on though. I had a really bad experience with some guys a few years ago, I was drunk, I was stupid and I really don't want to go into it here but you know I just want to take it slow. Make sure I really know him and like him and really sure I want to be with him. Of course Tiyane thinks taking it slow means I don't want to see him, guys are so stupid sometimes. Anyway again I thought that was it but next thing I know he's on my doorstep. My mother is soo embarrassing. Of course she'd much prefer I went out with dork-face Gary "so much more suitable dear" I mean Hello. Tiyane is so funny and quick and sweet and pretty damn cute as well. I always thought our differences didn't matter, if we're meant to be together then we'll make it work.

Anyway you know, it was great. We were hanging out, I got to meet his family, I was so happy and I thought maybe he's the one. I know, I know it was early days but we were just so good together. But then the ratfink, low-down, no good so and so broke my heart. Any I mean seriously broke it. I found out he'd lied to me all along. Well maybe not exactly lying, but lying by omission. He'd had this thing with this girl Linda, and okay it was before he met me, but the thing was she got pregnant and had his baby. I mean how could he not tell me something so major? I mean I thought that was one of the great things about our relationship, that we were honest with each other, I trusted him.

How I get to know about it is so bad, I go to his house and there is his mother with this baby and she has to tell me it's Tiyane's son. She's crying, I'm crying, the baby starts crying. I don't' think I've ever felt pain like that in my life; I just wanted to throw up. The thing is he's a cute baby but I don't want to start a life with Tiyane looking after some other woman's son. I wanted our life together to start clean and bright. Like the future was ours and we were making it happen together. Now it's just a whole big mess and I just don't think I can cope with that. I don't know what will happen but I just don't want to see Tiyane for a while.

Tiyane's story

Yellow Card: Tiyane

I never really thought it would turn out this way - but it did!! You know life was pretty cool, I was just hangin out, I was kinda good at soccer - well okay I was the best. My team Hyena's, we were taking everyone by storm, we came from no-where and suddenly we were wiping the floor with everybody. The word on the street was that I was "hot" man, and ya know I kinda figured I had it goin as well. Man United here I come!! And maybe it's just a dream, but hey we've all gotta have dreams right and hey I aint gonna hang around Highfields all my life. But now, jeez I dunno. Coz I've gotta admit my hormones have just got me in trouble big time and I mean big time.

I'm sure all you guys know what I'm talking about when I say there are times when you feel like that "urge" just can't be controlled - git it? But take a tip from someone who knows, try to control it - believe me try. Coz you do not want to go through what I've been through. So here's the thing. I'm hanging out one night with Linda, who I practically grew up with, and I'm really low coz I've had to miss a major league game in Bulawayo to go to some boring family wedding. Anyway so Linda and I end up in Nock's cabin, and it's raining, and she had to change into my shirt, and there's nothing else to do and so we just end up doin it. It was great though, but I didn't really want to do it - well not with Linda. The minute it was over I kind regretted it. Linda's a great girl and, I guess, to be honest I have been kinda flirting with her but as a girlfriend??? Nah.

I want something different, slick, out of this world. And you know what I think I found it. Little did I know that missing that football match was going to change my life! I'm at the wedding right, and I see this gorgeous girl, I mean she is right out of my league. But she's with the dorkiest guy and I figure hey I've got it all over him, so I move right on in there. I'm just about to kiss her - can you believe - when he walks in, so I make like a rat and slide out of sight. Anyway he mentions her school so I figure I can always track her down later.

Linda becomes kind of a pain though, you know. Suddenly, just coz we did it, she seems to think we're some kind of item. I try to give her the hint without saying it outright, coz I don't want to hurt her feelings or anything but she just doesn't get it. Finally she confronts me and it was awful, I didn't handle it very well. But then she tries to tell me she's pregnant. Of course I thought it was just a ploy to suck me in, I mean one time. But she wasn't lying. She was pregnant and she tried to get rid of it - herself - at home. If I hadn't dropped round to visit she could have died. It just blows my mind. I guess I didn't cope very well; I mean would you? I just pushed the whole thing away, I don't want to marry Linda and I'm not ready to have a kid - I'm only seventeen. You know the really freaky thing is that while all this is going on with Linda the rest of my life is a bomb. I'm doing better than ever on the field, they even want to sign me for down south, and I have managed to charm the totally hot Juliet, although I aint never gonna charm her mum, she don't like me at all! Seriously though I thought Juliet and I really had it going on - I'm talking future man. Linda got expelled which I felt kinda bad about and got sent to the village to have the kid. I felt guilty but sorta glad that it all seemed to have gone away and I didn't have to worry anymore. Although I always did you know, deep down, sometimes I'd just get that sick feeling but usually I could push it away. But then Skido got sick, he's HIV+, I mean Skido. I know guys aren't supposed to cry but I'm telling you bru. The one thing is, it did make me decide to be straight with Juliet and tell her the truth, and I did try but somehow there was never the right moment. And maybe that's it, there never is a right moment to say those tough things but I found that you just have to, coz otherwise man they just keep building up and one day BOOM there it is in your face. Or in my case, on my doorstep!

Linda dumped the baby man, on me; I mean what am I supposed to do with a baby? For about three crazy hours I thought I could keep it secret, but babies, all they do is cry and crap, and cry and crap. I definitely can not cope with this baby on my own. I tried talking to Linda but she was off with some other guy, he wants to marry her, and to help her finish her schooling, but he's not so keen on someone else's kid - well my kid. Yeah, that's it - my kid. He's my kid so I've got to make sure he's taken care of you know. It didn't really hit me until my teacher said one option was to take him to a home for abandoned babies - there's no way bru that my baby is going to one of those places. So I had to take him home. Yep my mum was pretty shocked, actually furious is probably the word, and Juliet - well she didn't find it too amusing either - in fact she doesn't wanna know right now. I guess I hurt her pretty bad. So Life! Well it sure aint goin the way I thought it would. But Dad and I talked it over and I guess the only thing to do is focus on my football, maybe I can still make it to the top - earn enough to look after Ronaldo (hey he's gotta have a footy name - right?!) and I guess try and make him proud of me.

© yellow-card.com


Yellow Card: Linda Yellow Card: Juliet Yellow Card Yellow Card Yellow Card



Sia - le rêve du python

(Sia - Der Traum der Python)

Der Griot muss in den Fernseher rein

Der Burkinabe Dani Kouyate erzählt in seinem zweiten Langspielfilm die Geschichte der schönen Sia, die auf Geheiß der Priester dem Schlangengott geopfert werden soll, um der Stadt Koumbi zu Prosperität zu verhelfen. Der Armeechef Wakane lässt Sias Verlobten Mamadi von der Front zurückrufen, damit er sich von ihr verabschieden kann. Sia flüchtet und findet Unterschlupf bei Kerfa, einem Verrückten, der laut seine Kritik am König ausplaudert. Sie wird jedoch von den Häschern des Königs gefunden und für die Opferung vorbereitet. Inzwischen bereitet Wakane den Sturz des Königs vor, Mamadi soll den Thron besteigen. Sia, die von den Priestern vergewaltigt wurde, erzählt, dass die Schlange nicht existiert. Auf Anraten Wakanes verheimlicht Mamadi, der neue König, die Inexistenz der Schlange und baut seine Macht auf derselben Lüge wie sein Vorgänger auf. Die Geschichte von «Sia» ist eine universelle Fabel über Macht und Machtmissbrauch, die aber nicht bloß die Mächtigen anklagt, sondern alle zur politischen Verantwortung aufruft. Dani Kouyates Werk basiert auf einer westafrikanischen Legende. In Keita erzählt der Griot Djeliba dem Knaben Mabo die Geschichte vom Malinke-Königs Sundjata Keita, der im 13. Jahrhundert das Reich Mali begründete. «Sia» basiert auf der Legende von der Python, einer Überlieferung der Soninke aus der Zeit des Wagadu, die aber anders endet als der Film.

Die Legende

Sias Verlobter Mamadi beschließt, die Schlange zu töten. Er lauert der Python auf und schlägt ihr den Kopf ab. Da verflucht die Schlange das Land, das von einer Dürre heimgesucht wird. So werden die Soninke gezwungen, das ihnen angestammte Land zu verlassen. Diese Legende hat laut Dani Kouyate bis heute Auswirkungen. «Viele Soninke», erläutert er im Gespräch, «glauben noch immer, ihr Land sei verflucht. Sie schicken ihre Kinder weg, damit sie in der Fremde ihr Glück suchen. Diese fatalistische Einstellung will ich mit meinem Film durchbrechen.» Das Drehbuch für den Film ist in Zusammenarbeit mit Moussa Diagana entstanden, der die Legende zu einem Theaterstück umgearbeitet hat. Der Malier - er ist Soninke - hat den Schluss des Mythos abgeändert, etwas, das sich Dam - er ist Malinke - nie getraut hätte. Er erklärt das so: «In der heutigen Zeit ist es nicht akzeptabel, dass ein Gott seine Welt, die ja seine Schöpfung ist, verflucht. Darum haben wir gesagt, dieser Gott existiert nicht. Statt dessen haben wir die politische Metapher gebraucht. Schließlich wollten wir nicht dem Mythos widersprechen und sagen, er existiert nicht, sondern wir wollten mit der Legende spielen. Vor allem aber wollten wir eine Geschichte erzählen, die etwas bewirkt und etwas über die heutigen Zustände aussagt.» Dies sieht Dani Kouyate als seine Aufgabe und Verpflichtung als Griot und Künstler an.

Moderner Griot

Der 1961 in Bobo Dioulasso geborene Dani Kouyate stammt aus einer Griot-Familie. Griots erfüllen in der afrikanischen oralen Tradition eine wichtige Rolle, überliefern sie doch als Sänger, Schauspieler und Geschichtenerzähler Mythen, Legenden und Geschichte. Das Wissen wird von Generation zu Generation weitergegeben. Gemäss der Tradition ist also Dani Kouyate wie schon sein Vater und Großvater dazu verpflichtet, das Wissen seiner Vorfahren an seinen Sohn weiter zu geben. Obwohl Dani sein Wissen weiter geben will, hält er diese Tradition für überholt: «Der Griot gehört zu einer bestimmten Zeit, in der er auch eine Funktion in der Gesellschaft hatte. Heute hat der Griot keinen Platz mehr. Jetzt steht in den Dörfern, dort, wo der Griot saß und seine Geschichten erzählte, ein Fernseher. Selbst in Dörfern, in denen es keinen Strom gibt, schauen die Leute mit Hilfe einer Autobatterie CNN. Da hat der Griot nichts mehr zu sagen. Er muss also in diesen Fernseher hinein, um den Leuten seine Geschichten zu erzählen.»

Zeitlosigkeit

Dani Kouyate ist auf der Suche nach neuen Formen, die Geschichten seiner Vorfahren weiter zu geben. Er versteht diese Aufgabe weniger als die des Griots denn als seine Verpflichtung als Künstler. In Sia ist es ihm gelungen, theatralische und filmische Momente mit Elementen der oralen Tradition zu vereinen. Die wunderschönen, farbenprächtigen Bilder sind meist mit einer starren Kamera aufgenommen, die dem Film einen theaterhaften Charakter geben. Sie schaffen Distanz zum Geschehen und rücken das Publikum in eine Beobachterposition, Zuschauerinnen und Zuschauer werden zu Zeugen.

Das Volk will Helden

Im Gegensatz dazu steht der Großteil des Volkes, das Helden will, wie Wakane in Macchiavelli-Manier Mamadi, dem neuen König, erklärt, Mamadi lernt schnell und ist bereit, die Lüge von der Schlange aufrecht zu erhalten. Er übernimmt die Insignien der Macht, schlüpft in Kleider und Rolle des Königs und merkt nicht, dass er so, wie bereits sein Vorgänger, zu einer Marionette des Armeechefs wird.

«Die Macht ist auch ein Gefängnis, und die Mächtigen sind einsam» sagt Dani Kouyate, «das kommt im Streitgespräch zwischen Kerfa und dem (alten) König zum Ausdruck.» Der Dialog, der im Theater eine halbe Stunde dauerte, musste für den Film gekürzt werden. Dani Kouyate setzt den Drachen des Prinzen dazu ein, diese Unfreiheit zu visualisieren. Dem Prinzen gelingt es erst auf dem Weg ins Exil, den Drachen in die Luft steigen zu lassen.

Kritik an den Griots

Kouyate versteht seinen Film aber auch als Kritik an vielen Griots, die den Mächtigen nach dem Mund reden. Der Griot Balla ist dafür das perfekte Beispiel. Er ist ein Opportunist, ein Wendehals, was auch bildlich zum Ausdruck kommt, wenn sich Balla zwischen zwei Kontrahenten befindet und sein Wort mal an den einen, dann an den anderen richtet. Dabei ist er fähig, im gleichen Atemzug zwei Sprichwörter zu zitieren, die sich widersprechen. Der Film wurde in Bambara gedreht, der in Westafrika am weitesten verbreiteten Sprache. Dani Kouyate hat dies gegen den Wunsch der Produzenten durchgesetzt. Der Regisseur, der inzwischen in Französisch denkt, aber mit Bambara aufgewachsen ist, wollte den Reichtum an Redewendungen und die Kraft der Sprache auskosten. Denn er glaubt, dass die Sprache, in der ein Ereignis stattfindet, Teil desselben und wichtig dafür ist. Und er ist davon überzeugt, dass die Geschichte in Französisch nicht funktionieren würde.

Gegenwartsbezug

Der Film, der 2001 am panafrikanischen Filmfestival in Ouagadougous gezeigt wurde, hat dort den Spezialpreis der Jury sowie den Preis der Europäischen Union gewonnen und wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Im Herbst wurde er zudem in Namur mit dem «Bayard d'or» für des beste Drehbuch ausgezeichnet. Inzwischen hat Sia in Burkina Faso, wo er seit Februar dieses Jahres läuft, einen neuen Publikumsrekord erreicht. «Zum Teil gehen die Leute in meinen Film wie zu einer politischen Versammlung», erzählt Dani Kouyate, «denn viele Leute meinen, in Kerfa den Journalisten Norbert Zongo zu erkennen.» Wie Kerfa im Film hatte der Journalist laut Kritik am Regime geübt und dafür mit dem Tod bezahlt. Ich freue mich, dass sich das burkinabische Volk in meinem Film wieder erkennt. Aber das Drehbuch war bereits fertig, als der Journalist ermordet wurde. Und mein Film geht über diese Geschichte hinaus. Es ist ein Film über die Welt.» Um das zu verdeutlichen endet «Sia» denn auch in der Gegenwart. «Es ist zu einfach, die Geschichte im Zeitlosen spielen zu lassen. Man muss zum Heute kommen.» Sia, die die Nachfolge Kerfas angetreten hat, läuft durch die Straßen Ouagadougous und sei ihre Wahrheit in den Verkehrslärm hinaus. Sie fordert die t» sehen auf, endlich die Augen zu öffnen, ihre unkritische Hall aufzugeben und Widerstand zu leisten.

«Wenn alle Völker und alle Menschen sich dessen bewusst den», sagt Dani Kouyate, «und bereit wären, die Verantwortung übernehmen, wäre das vielleicht die echte Revolution.»

© Sabine Girsberger, das trigon-film Magazin Nr. 15

Sabine Girsberger ist Filmwissenschaftlerin und Programmverantwortliche mit Spezialgebiet Afrika bei trigon-film.


Sia - le rêve du python: Kerfa Sia - le rêve du python: Wakane Sia - le rêve du python: Wakane Sia - le rêve du python: Sia Sia - le rêve du python: Sia



Die Bilderausstellung zum Film Borinboresi

(von Maga. Agnes Neumayr)

Borinboresi, die Wandmalkunst der Frauen in Ghana, Westafrika, ist durch zunehmende Einflüsse von Kapitalismus, westlicher Kultur und Christianisierung vom Verschwinden bedroht. Dieser Film will die Spontaneität und Lebensnähe dieser Kunstform aufzeigen und ihre sozialen und ethischen Komponenten erkennbar machen.

Beeindruckt von einer Kunstform, die – im Unterschied zum meist individuellen Gestalten westlicher Künstlerinnen und Künstler – im Kollektiv mehrerer Frauen durchgeführt wird und in ihrer Symbolik, kulturelle, ethische und soziale Botschaften vermittelt, beschloss ich, ein Projekt zu organisieren, in dem die Besonderheit dieser Wandmalkunst analysiert, dokumentiert und aufgezeigt werden sollte.

Im Frühjahr 2002 konnte der Bau eines Gemeinschaftshauses und eines traditionellen Lehmgehöfts, in Kooperation mit den 14 Frauengruppen der ‚Natugnia Rural Women Association’, erfolgreich durchgeführt werden. Ein Teil der Baueinheit wurde in der traditionellen Architektur der Nankana errichtet und mit den Symbolen der Wandmalkunst bemalt. Die Nankana Frauen nutzen dieses Gebäude für ihre entwicklungspolitische Arbeit, für Fortbildungsprogramme und Schulungen. Ein wesentlicher Punkt ihres Engagement gilt der Erhaltung ihrer Wandmalkunst.

Die Wandmalkunst ist eine angesehene Tätigkeit, sie ist Lebensweise und Lebensfreude. Für die Frauen ist die Kunst eine natürliche Geste, so eingebettet in den Lebensstil der Menschen und so unvermeidlich, wie Gehen, Essen und Schlafen.

In diesem Zusammenhang möchten wir eine Photoausstellung organisieren. In Form einer Bilderreise soll von der Schönheit und Einmaligkeit der Wandmalkunst Borinboresi erzählt werden.

Das Anliegen der Fotoausstellung ist, die ‚Andersheit’ dieser Kunstform als einen Ausdruck der Lebensweise und Kultur der Nankana-Frauen in Natugnia/Nordghana erkennbar zu machen.

Es ist ein Versuch, die Komplexität einer traditionellen künstlerischen Ausdrucksweise darzustellen, die nicht getrennt vom historischen und soziokulturellen Kontext betrachtet werden kann. Die Wandmalkunst kann als eine ‚konkrete künstlerische Kreation’ definiert werden, in der ein reflektiertes Gesamtbild politischer, philosophischer, religiöser und sozialer Aspekte der Kultur der Nankana zum Ausdruck kommt.

Um dieses Gesamtbild bestimmbar zu machen fokussiert die Fotoausstellung folgende Themenbereiche:

  • Die Wandmalkunst wird von mehreren Frauen gemeinsam durchgeführt. Der zwischenmenschliche oder soziale Bereich ist ein Teilaspekt der Kunst, der es ermöglicht, im gemeinsamen prozessualen Gestalten und Erleben, Lebenserfahrungen an die jüngere Generation weiterzugeben. Die Kunst wird zu einer kulturellen Form der Wissensvermittlung und hat pädagogischen Charakter.
  • Die Wandmalkunst kann nicht ohne gemeinsam gesungene Lieder und durchgeführte Tänze betrachtet werden. Tanz und Musik sind Teilaspekte der Kunst, welche die sinnliche Wahrnehmungsebene und die zwischenmenschliche Gefühlsebene ansprechen und dadurch die Erinnerungsbilder der Teilnehmerinnen prägen. Kunst wird zur konkret ‚gelebten Performance’ die durch ihre sinnlich-emotionale Prägung dem Leben Bedeutung und Sinn gibt. Die Kunst dient der Sinnvermittlung und hat erkenntnistheoretischen Charakter.
  • Die Bedeutungen, die über die Symbole der Wandmalkunst vermittelt werden, sind ebenso wie die sozialen und ethischen Werte, die im Prozess des gemeinsamen Malens, Singens und Tanzens entstehen, Ausdruck reflektierter Lebenserfahrungen. Die Kunst wird zu einer Form der Vermittlung von Werten und Normen und hat ethischen Charakter.
  • Die Wandmalkunst besitzt in der Gesellschaft der Nankana einen hohen Stellenwert. Die Frauen erfahren Anerkennung aufgrund ihrer künstlerischen Fähigkeiten und ihrem Engagement, die Häuser zu verschönern und sauber zu halten. Die Kunst wird zu einem Mittel der Definition von Geschlechterrollen und hat politischen Charakter.
  • Das Aufmalen von Totemtieren an genau festgelegten Baueinheiten eines Lehmgehöfts und die Erklärung ihrer mythologischen Begründung vermitteln religiöse Werte der Nankana. Die Kunst steht in Verbindung mit der Sichtbarmachung spiritueller Kräfte und hat religiösen Charakter.

Das Visualisieren der einzelnen Teilbereiche der Wandmalkunst definiert nicht nur die Kriterien ihres ‚anders seins’, sie macht auch auf die komplexe Vermittlungsfunktion der Wandmalkunst in der Kultur der Nankana aufmerksam.

Ziel der Fotoausstellung ist es, die Wandmalkunst als ein Kulturgut der Nankana darzustellen. Im Gegensatz zur gewohnten, vorrangig ‚erschreckenden’ Berichterstattung über ‚unterentwickelte’ afrikanische Verhältnisse und Ereignisse, wird bewusst darauf Wert gelegt, ein ebenso existierendes positives Bild ghanaischer Kultur zu zeichnen.

Das couragierte Engagement der Nankana Frauen zur Bewahrung ihrer kulturellen Werte und ihre offene Auseinandersetzung mit ökonomischen und entwicklungspolitischen Veränderungen ihrer Gesellschaft unterstützen diese Aussage.

© Agnes Neumayr

Frau Maga. Agnes Neumayr lebt in Innsbruck und ist Politologin mit dem Schwerpunkt Kultur- und Friedenspolitik. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit mit dem spannenden Titel «‹Aisthetike episteme› und die Politik der Gefühle» lernte sie im Wintersemester 98/99 die Kultur der Kasena/Nankana Frauen im Norden Ghanas kennen.

Im September 2000 publizierte sie im Südwind-Magazin einen Artikel mit der Überschrift «Lachen, Fühlen, Malen, Tanzen - die traditionelle Wandmalkunst der Kasena/Nankana Frauen fördert ein glückliches Zusammenleben». Dieser Titel beschreibt recht kurz und prägnant was auch im Film «Borinboresi» zu sehen ist: überschäumende afrikanische Lebensfreude die selbst über tausende Kilometer Entfernung hinweg ansteckend wirkt. Der jungen österreichische Fotografin und Filmemacherin Gertraud Schwarz ist es hervorragend gelungen, diese Lebensfreude in ihren Bildern auch wirklich zur Geltung kommen zu lassen. Liebevoll im Detail und schwungvoll im Schnitt - kein Fim von Traurigkeit.


Borinboresi Borinboresi Borinboresi Borinboresi


TGV

(TGV)

Interview mit Moussa Towré

Der «TGV» ist ein Expressbus, der vom Fahrer und Eigner Rambo von Dakar im Senegal nach Conakry in Guinea gefahren wird. Vor dieser Reise allerdings werden Rambo und seine Passagiere gewarnt: Die «Bassaris» probten den Aufstand an der Grenze zu Guinea. Nur noch ein knappes Dutzend Passagiere wagt auf diese Kunde hin die Reise mit Rambo und seinem Assistenten Demba. Zu dem bunten Häufchen entschlossene Reisender stossen später noch ein gefeuerter Minister mit seiner Frau und ein französisches Anthropologenpärchen. Die Reise führt nicht nur durch Busch um Steppe und diverse Gefahren, sie führt auch durch Geschichte und Gegenwart Afrikas, mit bissigen Witz und einer fröhlichen Leichtigkeit, die im gegenwärtigen afrikanischen Kino einzigartig ist.

Wie ist das Drehbuch zu TGV entstanden? Wie kamen sie auf die Idee, die aktuellen afrikanischen Probleme ausgerechnet in der für Afrika ungewöhnlichen Form eines Roadmovies anzugehen?

Es gibt drei Dinge im Leben, die ich besonders liebe: das Meer, das Reisen und die Familie. Und wenn ich von Familie rede, dann meine ich die afrikanische Familie, die ohne Grenzen. Ich bin viel gereist und eine meiner letzten Reisen vor TG V führte mich nach Casamance, im Süden Senegals, mit Afrikanern und Europäern zusammen. Da wurde mir klar, dass das, was in Casamance passiert, in ganz Afrika vor sich geht. Grenzen können aufgehoben werden. Ich bin ein Afrikaner, der Grenzen aufhebt Wenn ich in Burkina bin oder in einem anderen afrikanischen Land, stelle ich Vergleiche an und merke, dass ich in Wirklichkeit Gemeinsamkeiten finde. Ich denke, heute sollte jeder Afrikaner ein Roadmovie machen. Sie sollten nicht einfach in ihrem Land bleiben und lange bewegte Einstellungen filmen. Mein Film ist eine bewegte Einstellung, die im Senegal anfängt und rund um Afrika führt. Die Kriege, das Leiden, die Freude sind die gleichen für alle Afrikaner.

Nach welchen Kriterien haben Sie denn die Schauspielerinnen und Schauspieler ausgesucht, die diesen Mikrokosmos der afrikanischen Gesellschaft im Bus ausmachen?

Wenn Sie in ein «Taxi brousse» [afrikanisches Kollektivtaxi] einsteigen, wissen Sie nie, wem Sie gegenüber sitzen. Ein kleiner Junge kann eines Tages Präsident werden. Mit meiner Vorstellungskraft habe ich immer versucht, mir die Lebenswege solcher Menschen vorzustellen. Ich nehme zum Beispiel einen Minister, der in Ungnade gefallen ist, mache aus ihm einen zukünftigen Premierminister, der in den Bus steigt. In einem «Taxi brousse» können Sie neben einem Polygamisten sitzen, einer Geschiedenen, einem Drogenhändler oder einem mysteriösen Mann, der heimlich eine Rebellenarmee fuhrt. Sie wissen nichts über sie. Das sind die Realitäten, die ich auseinander nehme, um sie besser zeigen zu können. Was die Leute sonst flüstern, rufe ich laut heraus. Und das ist auch die Grundlage, nach der ich meine Schauspieler aussuche.

Die Drehorte ihres Films ergeben eine Art Synthese aller afrikanischen Regionen, zugleich erinnern die Filmbilder manchmal ein wenig an die Gemälde der Impressionisten.

Ich kam über die Beleuchtung zum Kino. Das ist meine Basis. Ausserdem nehme ich mir viel Zeit, um meine Drehorte auszusuchen. Viele Filmemacher vergessen das, dabei machen die Drehorte den halben Film aus. Für TG V habe ich zwei Jahre darauf verwandt. Es trifft im Übrigen zu, dass jedes afrikanische Land ganz Afrika repräsentiert. Wir hätten den Film auch in Guinea drehen können. Aber im Senegal fand ich dieses Bild aus Tälern, Bergen und Ebenen, wo ich vor und während des Winters drehen konnte.

Was für ein Afrikabild wollten Sie zeigen, indem Sie zwei Spezialisten in okkulter Wissenschaft aufeinandertreffen lassen, den «traditionellen» Priester und den fundamentalistischen Marabout?

Wer ist heute Afrikaner? Ich bin Muslim, aber auch «gris-gris». Das sind Gegensätze, über die niemand redet. Wir alle sind Christen oder Muslims, aber wir hängen alle auch am einen oder anderen Fetisch. Das ist das moderne Afrika. Um das zu zeigen, musste ich es ableiten von einem fundamentalistischen Muslim und einem Fetisch-Priester. Ich wollte zeigen, wo die Afrikaner heute stehen in ihrem Verhältnis zur Macht und zur Religion.

Und dazu mussten Sie die beiden Priester auch noch mit einem Exminister zusammenbringen?

Hier ging es mir genau um das Komplizentum zwischen Politikern und religiösen Führern. Um heute in Afrika das Volk hinter sich zu bringen, muss man sich mit den Marabouts und den Fetisch-Priestern gut stellen. Wer die Macht sucht ohne die religiösen Führer, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das ist eine eher zweideutige Situation, die ich sehr schlecht finde. Ich stelle damit eine sehr grundsätzliche Frage, mit einem ganz großen Fragezeichen. Ich habe einfach in groben Zügen das Verhältnis heraus gearbeitet zwischen moderner und traditioneller Macht. Und damit bin ich noch nicht fertig, das möchte ich in meinen zukünftigen Filmen noch genauer angehen.

Wie stehen Sie zu Ihrer Entscheidung, das Thema der Polygamie in einem eher humorvollen Ton anzugehen?

Wer mich kennt, weiß, dass ich den Humor liebe. Das wird in meinen Filmen immer zu sehen sein. Mit Humor kann man jede Botschaft transportieren. Mir ist klar, das Polygamie ein ernsthaftes Problem ist. Aber wenn man das Thema mit Schafen angeht, wirkt das anders. Ich habe oft gesagt, dass ich einen Film drehe, in dem Schafe die Hauptrolle spielen. Ich gab ihnen viel Raum im Film, zum Beispiel, wenn sie durch die Vorhöfe spazieren.

Gleichsam als Kontrast zeichnen Sie dann im Gegenzug den von Omar Seck gespielten Drogenhändler als gelangweilten Intellektuellen, gleichsam als Produkt euro-amerikanischer Kultur.

Der Dealer steht für den Traum, dem eine große Zahl junger Afrikaner nachhängt. Ich habe es in Toubab Bi anklingen lassen, denn das Problem hat sich verstärkt. Diese jungen Afrikaner haben keine Ahnung, was vor ihnen liegt. Wenn man sieht, wie unsere Kinder, unsere kleinen Brüder sich anziehen und denken - nehmen wir nur den Rap als Beispiel, der es mir übrigens auch sehr angetan hat -, dann wird einem schnell klar, dass die jungen Afrikaner amerikanisch denken. Es fühlt sich gut an, so zu denken. Aber Vorsicht, dabei wird man leicht zum Pusher, zum Drogenhändler. Über diesen intellektuellen Umweg wollte ich zeigen, dass er nicht zuletzt auch das Produkt einer Gesellschaft der Arbeitslosigkeit ist. Das ist weder eine amerikanische Vision noch ein amerikanisches Problem. Aber es ist das Problem all jener Leute, die sich nach einem Studium in den Dienst ihres Landes stellen wollen und dann aufgrund der ökonomischen Probleme und der dadurch verursachten Arbeitslosigkeit plötzlich völlig umschwenken.

Was hat es in dem Zusammenhang mit dem französischen Anthropologenpaar auf sich? Die folgen im Film mit einer Karte aus dem 18. Jahrhundert den Spuren des Man-dingo-Führers Abu Bakari II.

Das ist etwas, das ich richtiggehend zum Explodieren bringen wollte. Wie wenn man mit einem Hammer auf Steine einschlägt und die Stücke in alle Richtungen fliegen lässt. Auf die Geschichte von Abu Bakari II. werde ich immer wieder zurückkommen. Hier sind es eben die beiden Anthropologen, die mit der Karte aus dem vorletzten Jahrhundert reisen, als ob sich seither nichts verändert hätte. Das reflektiert die europäische Vorstellung. Europa redet viel von der Moderne und ist überzeugt, dass sich in Afrika nie etwas verändert habe. Das ist der Grund dafür, dass ich behaupte, die Sklaverei existiere weiterhin. Sie existiert in ihren Köpfen. Für sie beginnt die afrikanische Geschichte mit der Sklaverei und endet mit Hungersnöten. Ich hätte gerne eine Diskussion darüber, was aus der Sklaverei geworden ist. Das ist der Grund für die Geschichte mit der Karte, denn die war von Europäern gezeichnet worden. Ich würde gerne über Afrika reden, bevor es «balkanisiert» wurde.

Aber reicht es denn, dass die beiden Franzosen vom Rebellenführer gekidnappt werden, um den Wechsel im Machtkampf zwischen Europa und Afrika aufzuzeigen?

Der Machtkampf zwischen Europa und Afrika hat sich wirklich verändert. Genau das passiert hier, wenn die «Toubabs» gekidnappt werden: Das Machtgefüge verschiebt sich. Was ist Kidnapping? Es ist Sklaverei. Ich zeige über diesen Akt, dass wir das auch können. Grundsätzlich mag ich weder Sklaverei noch Sklavenhändler. Aber wenn dir jemand gegenüber sitzt, der die Waffen hat und das Geld, und deine einzige Waffe ist die Frechheit, ihn zu kidnappen, dann wirst du stark. Wenn die Afrikaner sich das herausnehmen, werden sie beschimpft. Dabei können wir im Gegenzug ebenso die «Toubabs» beschimpfen. Denn im Hinblick auf die Immigration tun sie etwas ganz Ähnliches. Ich rede von den Touristen und den Museen, dabei sind die Museen gar nicht unser Problem. Sie haben sie eingeführt. Ich stelle einfach diese Klischees über Afrika und seine Kultur in Frage. Das ist ein Dialog, den alle Afrikaner führen müssten im Hinblick auf alles, was sie umgibt. Wir brauchen diese Diskussion, meine Generation braucht sie.

© Auszüge aus einem Interview in «African Screen» Nr. 23, 1998, das trigon-film Magazin Nr. 6


TGV (TGV) TGV (TGV) TGV (TGV) TGV (TGV) TGV (TGV)



Dôlé

(Dôlé - Das Lottospiel)

Wenn Afrikas Jugend rapt

Der erfrischende Erstling des Gabunesen Imunga Ivanga zeigt das Leben Jugendlicher in einer schwarzafrikanischen Großstadt. Ihr Alltag ist geprägt von ihren Träumen, dem Mangel an Geld und ihrer Leidenschaft für die Hiphop-Musik. Der Film wurde im Jahr 2000 am Festival in Karthago mit dem Tanit d'or und in Cannes mit dem Prix Cannes Junior ausgezeichnet.

«Putain! Vous avez casse le tempo! Un peu plus d'agressivite!» kommentiert Baby Lee die Performance der vier jugendlichen Rapper, die auf einem mit Grafities bemalten Dach eines leerstehenden Hauses ihre Songs proben. In schnellen Schnitten wechseln sich Großaufnahmen der Jungs ab: Die Anfangsszene des Films könnte aus einem Videoclip stammen. Erst die Panoramaaufnahmen über die Dächer von Libreville situieren die Szenerie in Afrika und nicht in der Banlieu irgendeiner französischen Stadt. Doch genauso wie dort verleihen die vier Musiker mit ihren Liedern ihren Träumen und Wünschen Ausdruck.

Wünsche und Träume

Die vier Hiphoper sind etwa fünfzehn Jahre alt und wohnen in einem eher ärmlichen Viertel der gabunesischen Hauptstadt Libreville. Um ihr Leben, ihre Wünsche, Sehnsüchte und Nöte, dreht sich der Film «Döle». Baby Lee träumt davon, ein bekannter Musiker zu werden, Akson stellt sich eine Karriere als Boxer vor und Joker möchte als Schleppkahnkapitän «le tour de l'Afrique» machen. Nur Mougler hat keine konkreten Pläne. Seine Mutter ist krank. Sein Vater treibt sich als Säufer im Quartier herum und will nichts von seiner Familie wissen. Eines haben die vier Jungs jedoch gemeinsam: Sie haben kein Geld. Und weil sie zum Schluss kommen, dass sie einen Ghettoblaster brauchen, um besser und professioneller proben zu können, versucht die Gang, mit Diebereien zu Geld zu kommen.

Erstlingswerk

«Dole» ist seit beinahe zwanzig Jahren der erste Langspielfilm, der in Gabun gedreht wurde. Imunga Ivanga war schon als Kind von Geschichten fasziniert und wollte selber welche erzählen. Er studierte in Libreville Literatur und absolvierte anschliessend in Paris einen Lehrgang in Film. Er spezialisierte sich aufs Drehbuch schreiben, weil ihm bewusst wurde, dass er mit Filmen mehr Menschen erreichen kann als mit Büchern. Imunga Ivanga hat mehrere, sowohl dokumentarische wie auch animierte und fiktionale Kurzfilme realisiert. Das Drehbuch zu «Dole» ist in Zusammenarbeit mit jugendlichen Schülern aus Libreville entstanden. Einige von ihnen wurden als Darsteller ausgewählt und während mehrerer Wochen auf den Dreh vorbereitet. Andere haben einige Hiphop-Stücke für den Soundtrack geschrieben. Dieses Vorgehen hat sich gelohnt. Die hervorragenden Leistungen der jugendlichen Schauspieler -herausragend spielen insbesondere Mougler und seine Freundin -verleihen dem Film eine große Authentizität und Aktualität -, dies gerade auch, weil sie weitgehend ihre eigenen Erfahrungen auf der Leinwand darstellen. Wie gut dieses Konzept funktioniert, beweist der große Anklang, den der Film beim jungen gabunesischen Publikum gefunden hat. «Dole» wurde im Jahr 2000 am Festival in Karthago mit dem Tanit d'or und in Cannes mit dem Prix Cannes Junior ausgezeichnet.

Libreville im Lottorausch

Das neue Lottospiel «Dole» versetzt die ganze Stadt in Euphorie. Für wenig Geld kann ein Los gekauft werden; wer drei Papageien freirubbelt, gewinnt eine Million Francs CFA und kann damit zum Volkshelden avancieren, wie das Beispiel eines Mannes aus dem Quartier illustriert. Auch die vier Jungs setzen ihr letztes Geld ein, natürlich ohne Erfolg. Während seine Kumpels an der Realisierung ihrer Träume arbeiten, spitzt sich die Situation für Mougler zu, denn seine Mutter liegt schwerkrank im Spital. Er hat trotz der finanziellen Unterstützung seiner Tante nicht genug Geld, um alle nötigen Medikamente für seine Mutter zu kaufen. Ein Überfall auf den Döle-Kiosk erscheint ihm als die einzige Möglichkeit, das Geld dafür aufzutreiben. Geschickt und mit großer Leichtigkeit webt Imunga Ivanga die verschiedenen Handlungsstränge und Nebenhandlungen ineinander. Humorvolle, ironische, spannende und tragische Episoden wechseln sich ab und fügen sich zu einem eindrucksvollen Stimmungsbild zusammen. Die spannungsgeladenen Diebstahlszenen stehen dokumentarisch anmutenden Straßenszenen gegenüber, die die Protagonisten Teil der Stadt und ihre Schicksale zu exemplarischen werden lassen.

Gesichter, Blicke, Gesten

Imunga Ivangas Protagonisten sind keine wirklichen Kriminellen, es sind Jugendliche, die nur wenig Unterstützung von Erwachsenen genießen. In einer Gesellschaft ohne Vorbilder sind sie auf der Suche nach einer Identität und versuchen, ihre Träume zu verwirklichen. Und dazu, so glauben sie, brauchen sie Geld. Ihre Diebeszüge sind denn auch weniger von Gewalt als von einer großen Kreativität geprägt. Mouglers Notlage rechtfertigt den Überfall auf den Döle-Kiosk, weil er einen zutiefst menschlichen, verzweifelten und uneigennützigen Hintergrund hat. Der Film plädiert denn auch für Menschlichkeit, Freundschaft und Solidarität. Imunga Ivanga schafft es eindrücklich, die Befindlichkeit von Jugendlichen in einer afrikanischen Großstadt einzufangen. Obwohl er in Afrika situiert ist, widerspiegelt der Film universelle Problemstellungen, die für Jugendliche weltweit gelten.

Imunga Ivanga unterhält eine Website zur Geschichte des gabunesischen Kinos, auf der auch Informationen über ihn und die von ihm realisierten Filme zu finden sind: http://www.ga.refer.org/yenani/

© Sabine Girsberger, das trigon-film Magazin Nr. 13

Sabine Girsberger ist Filmwissenschaftlerin und Programmverantwortliche mit Spezialgebiet Afrika bei trigon-film.


Dôlé (Dôlé - Das Lottospiel) Dôlé (Dôlé - Das Lottospiel)



Aoud rih

(Das Windpferd)

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft treffen sich an einer Kreuzung

Ein marokkanisches Roadmovie

Wer in Marrakesch auf der Place Djemaa el Fna jemals den Geschichtenerzählern zugehört hat, wird den Film «Le cheval de vent» anders verstehen.

Es gibt keine Chronologie der Ereignisse, Zeit spielt keine Rolle, sie vergeht wie «Im Lauf der Zeit», ohne Eile fahren der alte Tahar und der junge Driss von Sále im Norden nach Essaouira im Süden. Beide haben ein Ziel, das keines ist. Beide fahren zurück in die Gegenwart. Auf dieser Reise vermischen sich Generationen, der alte Mann wird zum jungen und der junge zum alten. Das Alter als biologische Dimension wird aufgehoben in einem durchwegs zivilisatorischen Ambiente, das der Romantik völlig entsagt. Manchmal bekommt der Zuschauer dieser Fabel das Gefühl, die Gespräche zwischen Tahar und Driss seien wichtig und er verliert sich beim Beobachten im philosophischen Diskurs, wie sich die Spur des Gedächtnisses der beiden im Wüstensand verliert. Ist es Traum, ist es Wirklichkeit, was wir auf der Leinwand sehen? Fragen die so alt sind wie das Kino selbst und die noch kein Filmemacher befriedigend beantworten konnte.

Farbe der Poesie

«Le cheval de vent» ist scheinbar ein Roadmovie, aber da ist keine road. Tahar, der früher Hufschmied war findet wieder Hufe, es ist eine Reise um die Welt, die durch ihr Alter schon so klein geworden ist, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sich an einer Kreuzung treffen. «Le cheval de vent» ist ein Film der in einer islamischen Welt ohne Islam spielt, der allen ethnischen Besonderheiten entsagt. Es sind weniger die Bilder, die an Marokko erinnern, es ist die Erzählung, die Farbe der Poesie, es ist die Atmosphäre. Kaum ein Film mit sehr viel Stille am Soundtrack hat viel Unruhe hervorgerufen, unheimlich das Geknatter des Motorrades, das Rauschen des Meeres und das Pfeifen des Windes, nie werden die Geräusche der Wirklichkeit durch das Plätschern von Unterhaltungsmusik belastet.

Kino als Traum

Pasolini hat sie in «Appunti per un orestiade africana» weggedröhnt mit dem Jazz eines Gato Barbieri. Verglichen ist «Le cheval de vent» Avantgarde. Wir hören den Urjazz der Dinge, die uns umgeben und die uns verunheimlichen, die uns Angst machen. «Le cheval de vent» ein existenzialistischer Film. Nie mehr werden wir das Bild vergessen, wie der «alte» Tahar den «jungen» Driss vor dem Ersaufen rettet, aber er rettet ihn weniger, als er ihn vor dem Tod bewahrt, der wartet und mit dem Leben um seine Beute streitet. Diese Art von Umgang mit bewegten Bildern ist selten: es sind keine laufenden Bilder, die wir in «Le cheval de vent» sehen, sie stehen, deswegen vergeht die Zeit nicht, die Geschichte die erzählt wird, ist eine zyklische, sie beginnt nicht und sie endet nicht und die beiden Männer haben nie eine wirkliche Beziehung zueinander, schon gar nicht miteinander. Beide suchen die Frauen ihres Lebens und finden sie scheinbar, aber nicht wirklich. Kino als Traum.

Poesie der Ewigkeit

Im Kino gibt es Dinge, die nicht abgebildet werden können, um in einem Archiv zur Schau gestellt zu werden, das lehrt uns Regisseur Daoud Aoulad Syad. «Le cheval de vent» räumt mit Sentimentalitäten auf, die in unserer westlichen Welt dem Besitzdenken entspringen. In diesem Sinne unterscheidet er sich von einem Film von Pier Paolo Pasolini, der nie wirklich seiner katholischen Tradition entkommen konnte. Da hat ihm die Kunst auch nicht geholfen. «Le cheval de vent» ist nicht auf der Suche nach einer ursprünglichen Welt, sondern spürt den Ursprung in uns selbst auf, mit fotografischer Genauigkeit und mit der Poesie der Ewigkeit, die kein zurück zulässt.

«Le cheval de vent» ist nicht die Geschichte von zwei Männern, die einmal sterben müssen und den Tod vor Augen noch Dinge erledigen müssen, die im Jenseits keinen Sinn mehr ergeben, es ist die Geschichte der beiden, wie sie immer wieder von ihren Vorhaben abgehalten werden. Die schöne Malika taucht wie eine Fee auf, sie ist natürlich wie Beatrice unerreichbar und weist auf das Ende von «Le cheval de vent». Ohne Licht gibt es kein Leben, aber auch keine Kinematographie. Das Kerzenlicht geht aus, «Le cheval de vent» ist zu Ende.

Der Zuschauer, die Zuschauerin, sie waren auf einer richtigen Reise, sie haben nicht nur einer Reise zugeschaut, es bleiben ein paar Eindrücke und Souvenirs, die für das weitere Leben keine Bedeutung haben. So werden sie die Reise nochmals machen müssen. «Le cheval de vent» inszeniert von einem Fotographen beweist, dass das Leben kein Album ist, das nachgeblättert werden kann. Das Leben ist nicht lebenswert, sondern muss gelebt werden bis zum bitteren Ende und es kann auch keinen vorzeitigen Tod geben.

Die Zeit vergeht nicht, sondern steht. Die Essenz von «Le cheval de vent» ist im Ambiente zu finden, das Zeitlosigkeit ausdrückt aber auch Ortlosigkeit. Trotz allem ist die Geschichte in Mitteleuropa nicht möglich und in einem Cineplex zwischen Popcorngeschmatze nicht denkbar.«Le cheval de vent» ist eben wegen seiner Allgemeingültigkeit ein Film der unglobaler nicht sein könnte. Warum sind wir seinerzeit nach Marokko gefahren? Um mit einem Windpferd der Zeit zu entfliehen, die lästiger nicht sein kann für jemanden der geboren ist und schön langsam auf den Tod zugehen muss. Der Hufschmied hat keinen Sinn, wenn alle Pferde dieser Erde tot sind.

© Helmut Groschup, das trigon-film Magazin Nr. 19

Helmut Groschup ist der Leiter des Internationalen Filmfestivals von Innsbruck.


Aoud rih (Das Windpferd): Driss Aoud rih (Das Windpferd) Aoud rih (Das Windpferd): Tahar


Hinweis: Das trigon-film Magazin erscheint vier mal jährlich und kostet € 5,- pro Ausgabe oder € 20,- im Abonnement inklusive Zustellung. Mitglieder des Vereins trigon-film erhalten das Magazin gratis.




© Verein SüdFILMfest Amstetten
Startseite neu laden